Planung von Bahnhöfen

Seitdem ich mich wieder mit der Modelleisenbahn beschäftige, sehe ich oft Gleispläne von Modellbahnanlagen, die nicht den Grundsätzen des Vorbildes entsprechen und die im Betrieb wenig Spielspaß bereiten.

Für eine realistische Gestaltung von Bahnhöfen, die ausreichend Möglichkeiten für Fahrbetrieb und Rangierbewegungen bringen, möchte ich hier beispielhaft einige einfache Gleispläne vorstellen.

In Deutschland wird der Bahnhof durch die Eisenbahnbau- und -betriebsordnung definiert: „Bahnhöfe sind Bahnanlagen mit mindestens einer Weiche, wo Züge beginnen, enden, ausweichen oder wenden dürfen.“

Ein einfacher Bahnhof an einer eingleisigen Strecke sieht oft so aus:

Gleisplan für Bahnhof an eingleisiger Strecke

Gleisplan für Bahnhof an eingleisiger Strecke

Sobald auf der Strecke mehr Verkehr stattfinden soll werden weitere Gleisanlagen erforderlich:

Gleisplan eines erweiterten Bahnhofes an eingleisiger Strecke

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an eingleisiger Strecke

In dem erweiterten Bahnhof kann gleichzeitig ein Zug ausweichen und ein anderer überholen. Sollen im Bahnhof Güter verladen, Fahrzeuge untersucht und abgestellt werden und Rangierarbeiten stattfinden, so ist der Gleisplan noch einmal zu erweitern:

Gleisplan für erweiteten Bahnhof an eingleisiger Strecke

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an eingleisiger Strecke

Der Gleisplan im dritten Beispiel könnte in dieser Form beim Vorbild sehr gut vorkommen. Auf der Modelleisenbahn bietet er eine Menge Möglichkeiten für Zug- und Rangierfahrten und damit viel Fahrspaß.

Wer einen Bahnhof an einer zweigleisigen Strecke realisieren möchte, sollte von der folgenden Grundform ausgehen:

Gleispan für Bahnhof an zweigleisiger Strecke

Gleispan für Bahnhof an zweigleisiger Strecke

In Deutschland herrscht auf zweigleisigen Strecken in der Regel Rechtsverkehr. Der Grundtyp des Bahnhofs an zweigleisiger Strecke erlaubt mit Hilfe des Ausweichgleises ein Überholen oder Ausweichen von Zügen in beiden Richtungen. Außerdem können Züge in dem Bahnhof von einem Streckengleis auf das andere wechseln, so dass sie auch wenden können. Die gezeigte Grundform ist die wohl am häufigsten in Deutschland vorkommende Bahnhofsform. Auf Strecken mit viel Zugverkehr wird ein weiteres Überholgleis benötigt:

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an zweigleisiger Strecke

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an zweigleisiger Strecke

Durch das zweite Überholgleis können in beiden Fahrtrichtungen Züge überholt werden, ohne den Betrieb der Gegenrichtung zu behindern. Auch diese Bahnhofsform kommt auf deutschen Eisenbahnstrecken sehr oft vor.

Wer nun in seinem Bahnhof Züge bilden und behandeln, Anschlussgleise bedienen, Güter verladen und Loks abstellen möchte, der sollte neben den Überholgleisen weitere Gleise einplanen:

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an zweigleisiger Strecke

Gleisplan für erweiterten Bahnhof an zweigleisiger Strecke

Der gezeigte Bahnhof bietet umfassende Fahrmöglichkeiten im Modellbahnbetrieb. Es handelt sich hier lediglich um ein Beispiel. Je nach Anordnung der Bahnhofsanlagen und Gebäude ist der Gleisplan natürlich zu modifizieren.

Wer einen Bahn auf seiner Modellbahnanlage plant, sollte die Planungen auf der Grundlage der jeweiligen Bahnhofsgrundformen aufbauen. Wer einen Kopfbahnhof umsetzen möchte, lässt bei den gezeigten Bahnhöfen jeweils eine Seite weg.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.