Prellböcke auf der Modelleisenbahn

Gestern wurden alle Fleischmann-Standard-Prellböcke im Bahnhof Bettbergen bearbeitet. Da seit der letzten Woche ein Feinmechaniker-Schraubstock für den Modellbau zur Verfügung steht, konnten die vorhandenen Prellböcke schnell eingespannt und für die weitere Bearbeitung fixiert werden.

Standard-Prellböcke vom Modellbahnhersteller in Bettbergen

Standard-Prellböcke vom Modellbahnhersteller in Bettbergen

Das Grundgestell des Fleischmann-Prellbocks kommt schon sehr nah an das Vorbild heran. Äußerst ungewöhnlich ist beim Vorbild jedoch die Pufferbohle mit aufgesetzten Puffern. Man findet beim Vorbild vielmehr Prellböcke mit einfachen Holzbohlen, die meistens gelb oder weiß gestrichen sind. Auf dem Prellbock befindet sich zudem meistens ein Schild mit der Gleisnummer.

Die Puffer der Standard-Prellbocks werden abgetrennt, die Bohle anschließend abgeschliffen und mit gelber Farbe behandelt. Ein einfaches Schild mit der Gleisnummer am Prellbock rundet das Gesamtbild ab.

Mit einfachen Mitteln aufgewerter Prellbock

Mit einfachen Mitteln aufgewerter Prellbock

Neben dem deutlich vorbildgerechteren Aussehen ergeben sich noch weitere Vorteile: Bei Prellböcken im Gleisbogen können sich nach der beschriebenen Bearbeitung die Puffer von Prellbock und Fahrzeug nicht mehr verhaken. Außerdem ergibt sich eine um fast einen Zentimeter längere Nutzlänge der entsprechenden Gleise.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.